. .

SFG auch auf Facebook

Link zu unserer Seite auf Facebook

 Unser Unterstützer:

Logo

Link zur Internetseite der Depping Unternehmensgruppe

01.11.2011 2011 Deutsche Meisterschaften im Jugend-Kart-Slalom bei der SFG Rinteln am 15. und 16.10.2011

MSC Knetzgau stellt Deutschen Vizemeister

MSC Knetzgau / 1.11.2011

Rinteln/Knetzgau

Am 15. und 16. Oktober fand im niedersächsischen Rinteln die Deutsche Kart-Slalom-Meisterschaft statt. An beiden Tagen erfreuten sich Teilnehmer wie Zuschauer an herrlichem Sonnenschein. 15 Bundesländer hatten ihre besten jugendlichen Kartpiloten in den jeweiligen Landesmeisterschaften ermittelt. Hier auf dem Weserangerparkplatz der Stadt Rinteln galt es nun, fünf Deutsche Meister zu küren.

Jeder der 146 Teilnehmer musste am Samstag und am Sonntag je einen Trainings- und zwei Wertungsläufe absolvieren. Die kürzeste Gesamtfahrzeit zuzüglich 2 Strafsekunden pro Pylonenfehler entschied über den Titel. Der Parcours war anspruchsvoll und teils schwierig, da der Fahrbahnbelag teilweise innerhalb der einzelnen Aufgaben zwischen Asphalt und Pflaster wechselte. Schnelle Abschnitte verführten zu hoher Geschwindigkeit, wobei mancher Fahrer den optimalen Bremspunkt vor der nächsten Aufgabe verpasste.

Der Knetzgauer Kartteufel Philipp Lehmann kam mit den Herausforderungen jedoch gut zurecht und konnte sich am Samstag mit zwei fehlerfreien Läufen auf Rang 7 positionieren. Indem der 12-jährige dann am Sonntag nochmals zwei schnelle Rundenzeiten hinlegte, kämpfte er sich auf den zweiten Platz vor. Nur eine Zehntelsekunde blieb er somit hinter dem Klassensieger Florian Ahner aus Niedersachsen.

Ebenfalls erfolgreich waren zwei weitere Unterfranken. Leon Volkmann vom OC Würzburg belegte in der Klasse 3 den vierten Platz. Thomas Schwab vom AC Ebern, der noch am Samstag die Klasse 4 anführte, leistete sich in seinem 3. Wertungslauf einen Pylonenfehler, fuhr aber mit einer Spitzenzeit von 24.46 Sekunden durch den Parcours, so dass durchaus noch Siegeschancen bestanden. Jedoch im 4. Durchgang geriet der Eberner kurz vor der Zieleinfahrt ins Schleudern. Dadurch konnte er nur noch eine Fahrzeit von 27.09 Sekunden vorweisen und fiel somit auf den Platz fünf zurück.

In der Mannschaftswertung trennte die Bayern nur ein Punkt vom Sprung auf das Siegerpodest. Sie belegten den 4. Platz hinter Baden Württemberg (1.), Nordrhein Westfalen (2.) und dem Saarland (3.).