. .

SFG auch auf Facebook

Link zu unserer Seite auf Facebook

 Unser Unterstützer:

Logo

Link zur Internetseite der Depping Unternehmensgruppe

01.08.2018 Der "Renner" sind die Karts

Im 40. Jahr der Aktion sind fast 1.500 Plätze gebucht

Schaumburger Wochenblatt / 1.8.2018

Rinteln

(ste) Den Rintelner Ferienspaß gibt es seit 40 Jahren und immer noch haben die Kinder und Jugendlichen dank vieler freiwilliger Helfer die Möglichkeit, an tollen Veranstaltungen in den Ferien teilzunehmen. Und das für schmales Geld, denn viele der Angebote sind nicht nur extrem günstig, manche sind sogar kostenlos, darunter die Doktorsee-Badekarte.

107 Angebote werden im Ferienspaß den Kindern gemacht, 348 Kinder nehmen daran teil und über alle Veranstaltungen gerechnet sind so rund 1.500 Plätze belegt worden. Die richtigen "Renner" dabei sind im wahrsten Sinne des Wortes die Kart-Angebot. Mit den motorisierten Renn-Karts ging es auf Einladung der Sportfahrer-Gemeinschaft Rinteln unter der Leitung von Erhard Steker auf den Parcours. Die Ansage dabei: "Sicherheit auf der Strecke hat oberste Priorität!" Das verlangte den Kindern Disziplin ab, doch der Spaß stand bei allem im Vordergrund. 46 Teilnehmerinnen und Teilnehmer wollten dabei sein, als am vergangenen Samstag auf dem ehemaligen ASR-Gelände die Motoren dröhnten und die Karts durch den abgesteckten Kurs gelenkt wurden.

Für Carola Schiemann und Denise Raabe von der Stadtjugendpflege gehören neben den Karts noch die Skater-Angebote, Lasertag in Hameln und die Großveranstaltungen wie Heide-Park oder Dr. Oetker Besichtigung zu den Highlights. Eine ganz besondere Anziehungskraft genießt aber auch das neueste Angebot von Sebastian Beck. Er spielt mit den Teilnehmern Pokemon, Magic oder YuGiOh Karten. Glücklich ist die Stadtjugendpflege auch darüber, dass sich jedes Jahr wieder viele Akteure für Angebote an die Kinder finden. Neu dabei in diesem Jahr ist die Pfadfindergruppe "Löwenherz" der ev. Freikirche in Rinteln. Was allerdings der Jugendpflege zu schaffen macht ist die neue Datenschutzgrundverordnung: "Keine Fotos bitte" hieß es dazu in einer Schaumburger Gemeinde und die dortige Jugendpflege hatte Schwierigkeiten, Fotos eines teilnehmenden Kindes aus dem Internet zu löschen. Deshalb, so Carola Schiemann, habe man sich für alle Veranstaltungen Einverständniserklärungen der Eltern für die Aufnahme von Fotos eingeholt und verzichte zudem noch darauf, eigene Fotos von den Veranstaltungen zu machen. Beim Kart zeigte übrigens Maya Kampmeier aus der Sportfahrergemeinschaft den Kinder, wie man mit den Karts schnell und sicher durch den Parcours jagt.

Foto: ste
Maya Kampmeier kann es. Sie jagt im Kart fehlerfrei durch den Parcours.